Trampbike World Championship

Bayern. Oberfranken. Kirchenlamitz. Kaum mehr als 3000 Einwohner. Naturpark Fichtelgebirge. Burg Epprechtstein. Ski-Langlauf Loipen. So weit, so unspektakulär. Und trotzdem ist das kleine Städtchen über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt — bekannt in einer ganz bestimmten Szene. Denn in dem kleinen Ort im Fichtelgebirge im Keller eines alten Porzellanwerks findet man eine der größten Extremsporthallen Deutschlands: das RadQuartier.

Das RadQuartier — über 2000 Quadratmeter purer Fahrspaß

RadQuartier in Kirchenlamitz
RadQuartier in Kirchenlamitz

Das RadQuartier wurde vor nunmehr fast 5 Jahren von Dirt-Jump/Slope-Style Profi Robin Specht eröffnet. Als ich das erste mal im RadQuartier war, war ich beeindruckt von der Vielfalt der Halle: auf über 2000 Quadratmetern finden sich mehrere große Dirtlines, Rampen zum Skaten und ein großes Foampit. Das lockt nicht nur im Winter Dirtjumper, Skater, BMXer und Scooter-Fahrer in die Halle — genug Rampen sind für alle da. Und das verlockt natürlich zu stundenlangen Bike-Sessions; schließlich gibt es verdammt viel auszuprobieren. Wenn man dann das erste mal oben auf der Rampe steht, aufs Foampit guckt und das Herz ganz laut pocht, und man sich dann überwindet und einfach springt: das ist ein unglaublich schöner, adrenalingeladener Moment, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann. Und nicht nur die Kids aus der Umgebung erfreuen sich am Radquartier, sondern Fahrer aus ganz Deutschland und sogar über die Grenzen hinaus.

Trampbike? Was ist das?

Neben all den Möglichkeiten zum Fahren steht im RadQuartier noch ein anderes Schmankerl: ein olympisches Sporttrampolin. Einfach darauf rumhüpfen macht freilich Spaß — aber ich rede hier von Leuten, die Fahrräder lieben! Und was liegt da näher, als ein Fahrrad so zu präparieren, dass man Sprünge und Tricks auf dem Trampolin üben kann?

Extremsportarten sprießen ja heute aus dem Boden wie Pilze: Parkour, Base Jumping, Wakeboarding, Canyoning,… Noch dazu gibt es Mountainbike Disziplinen wie Sand am Meer: Dirtjump, All Mountain, Downhill, Freeride, XC usw. Wozu also eine weitere Extremsportart; eine weitere MTB Disziplin? Ganz einfach: weil’s Spaß macht! Und noch dazu macht es den Einstieg in die Welt der Tricks auf dem Bike einfach und ungefährlich.

33 hours Event im RadQuartier

Vor ein paar Wochen stattete ich dem RadQuartier endlich mal wieder einen Besuch ab. Beim 33 hours Event, dass Robin und sein Team nun schon zum 4. Mal veranstalteten, konnte man ein Wochenende lang 33 Stunden non-stop über die Rampen und Dirtlines rollen — das ganze musikalisch untermalt vom Red Bull DJ Truck. Der perfekte Rahmen für ein weiteres einzigartiges Event: Die Trampbike Worldchampionship.

Trampbike_WM

Trampbike WM: von klein bis groß — alle sind am Start

Auf einem über fünf mal fünf Meter großen Eurotramp Freestyle Trampolin sprangen 50 Fahrer unter den Augen der dreiköpfigen Jury und einem begeisterten Publikum um den Weltmeistertitel und das goldene Trampbike. Beeindruckt hat mich schon das Qualifying: der jüngste Teilnehmer war gerade mal 9 Jahre und hüpfte angstfrei aufs Trampolin um in den nächsten 45 Sekunden zu zeigen, was er bereits alles drauf hat. Auch alle anderen Trampbiker reihen die Tricks nur so aneinander: Bar Spin, Tail Whip, Superman, Backflips und andere Rotationen. Die zehn besten Biker schaffen es ins Finale, um dort die Vorrunde noch zu toppen und in drei Durchgängen ein wahres Trickfeuerwerk abzuliefern — alles mit ein bisschen Nebel bestens in Szene gesetzt.

Und dann in der letzten Runde gab es einen, der dem ganzen Spektakel noch die Krone aufgesetzt hat: Jiri Bouska beginnt seinen dritten Durchgang nicht einfach, indem er aufs Trampolin klettert — nein, er hat sich da was besseres überlegt: Er springt lieber von einem Podest aus mehreren Metern Höhe samt Trampbike in der Hand aufs Trampolin. Klar — kann man machen! Und das kann einem dann auch mal eben den Weltmeistertitel verschaffen — neben den ganzen Tricks, die er sonst noch so geboten hat. Verdienter Sieg für den 20-Jährigen aus Kirchenlamitz.

This is my TrickList

This is my Tricklist Shirt

Auch ich selbst habe mich schon aufs Trampbike getraut. Und ich war überrascht, wie schnell die ersten Tricks unter Robins Anleitung geklappt haben. Wenn man die Tricks auf dem Trampbike beherrscht, wird es Zeit die Skills auf zwei Räder zu übertragen — am besten mit einem Sprung ins Foampit. Wie praktisch, dass das im Radquartier direkt neben dem Trampolin steht! Und um das Ganze abzurunden, gibt’s dann noch ein Häkchen auf der eigenen TrickList, die man — dank Robins genialer Idee auf T-Shirt gedruckt — stolz auf der Brust tragen kann.

Mir fehlen da leider noch ein paar Häkchen. Da muss ich dem RadQuartier wohl noch den ein oder anderen Besuch abstatten — und vielleicht trifft man sich ja dort schon bald…

One thought on “Trampbike World Championship

  • 4. März 2017 at 18:23
    Permalink

    Eine kleine frage gibt es das t-shirt this is my trick list auch zu kaufen?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.