Eilmeldung: Seuche breitet sich in Thüringen aus!

Die 10 voll machen

Ganze neun Sonnemondsterne Ticketbänder habe ich gerade in meiner Bändchenkiste gezählt. ich wollte wissen wie oft ich schon in Saalburg hauste. Der Grund dafür war die Abmachung, beim 20. Festival ein letztes mal nach langjähriger Abstinenz dabeizusein.
Doch dann stolperte ich über den ersten Line Up Newsletter der Seekers Event GmbH:
David Guetta
Robin Schulz
Alle Farben
Ostblockschlampen
Gestört Aber Geil
…?

Ich kann garnicht so viel fressen wie ich kotzen will!

Da diese „Künstler“ sicherlich nicht den Scheißhaus Floor bespielen werden, sondern vielmehr das Gesicht, den musikalischen Anspruch und nicht zuletzt das Publikum bestimmen, muss ich mich leider von der Idee, eines letzten Besuches trennen.
Ich erinnere mich an ein musikalisch recht durchmischtes Musikkonzept. Kraftwerk, Plastikman, Chemical Brothers, Moderat, Jeff Mills oder the Prodigy waren Beispiele für eine vielfältige und hochwertige Musikkultur. Seit langem aber kippt das Haupt- und Nebenprogramm immer mehr auf eine Seite. Zur 20. Ausgabe des Sonnemondsterne Festivals zeigt diese Richtung zu 80% nach Belgien.

EDM ist laut, bunt und vor allem: Langweilig!

So ganz verstehen kann ich den massiven Erfolg des EDM Hypes nicht. CO2 Kanonen, Torten, schrottige- 2 minütige Breaks alle 3 Minuten und billiger Champagner für die vorderen Reihen. Dieses geistlose Farce lockt also bis zu 200.000 Kids ins ferne Belgien? WTF
Seekers Event entscheidet sich in seiner 20. SMS Ausgabe dafür, auf das todischere Tomorrowland Pferd zu setzen und wird damit definitv gewinnen.
Neben aller Kritik über die Qualität der EDM ist es Seekers hochanzurechnen, mehrere Acts die gerne mal bis zu 350.000 USD Gage verlangen in ein Thüringer 3.800 Seelen Dorf zu locken.
Das Jubiläums Event Sonnemondsterne XX 2016 wird sicher eine ausgezeichnete Party mit bester Stimmung und zigtausenden Besuchern werden. Aber eben Besucher die nicht ganz so viel Wert darauf legen, was ihnen da so um die Ohren fliegen wird. Positiv ist dem Booking allerdings hinzuzufügen, dass lokale Acts, die ihrem Sound treu bleiben, weiter gebucht werden. So sind Mathias Kaden und Marek Hemmann wohl noch lange auf den SMS Bühnen zu finden.
Sicher ist es gut für die Region, die Profite zu erhöhen. Es ist auch gut so viele Kids zum feiern zu bewegen. Aber für mich hat sich die SMS längst in ein Mitläuferfestival entwickelt, welches seine ursprüngliche Philosophie abgelegt hat. Ich werde mit erhobenem Haupt dieser Geburtstagsparty fernbleiben und bin mir dabei sicher, dass nicht wenige meinem Besipiel folgen werden. Das sollte Seekers jedoch nicht stören, denn an unsere Stelle treten tausende neue Besucher.
Is auch recht so. Wir gehen halt woanders hin. Ein bisschen schade ist es aber schon. Statt Mr Oizo zu hören, gibts eben seinen neuen Film zu sehen.

3 thoughts on “Eilmeldung: Seuche breitet sich in Thüringen aus!

  • 18. November 2015 at 18:47
    Permalink

    ja… alleine schon gestört aber ist zum brechen.. ich habe es dieses Jahr schon gemerkt dass die „Mainstream“ Generation immer mehr bei der SMS aufgenommen wird.. die Klassiker sterben alle aus…

    Reply
    • 19. November 2015 at 2:07
      Permalink

      Hallo Maik, vielen Dank für deinen Post. Mit dem überhand nehemenden Mainstream hast du recht. Die Klassiker sterben auch aus. Aber gleichzeitig wächst so viel Wertovlles nach! Wir behalten die Entwicklung im Auge und halten euch auf dem Laufenden.

      Beste Grüße
      Michael

      Reply
  • 1. Dezember 2015 at 13:35
    Permalink

    Da spricht mir einer aus der Seele. Danke Micha. Ich war von 2001 bis 2007 da…und wenn ich solche Kommentare wie den obigen lesen muss, schießen mir immer die Tränen in die Augen. Wenn man solche Größen wie Kraftwerk, Väth, Carl Cox, Green Velvet, The Advent, Koze, Chemical Brothers, Underworld, International Pony, Matthew Herbert, der dritte Raum oder Bands die wenigstens annähernd was mit elektronischer Musik zu tun haben, wie Moloko, Faithless, Kosheen, Stereo Mc’s, Basement Jaxx, 2Raumwohnung und von mir aus auch scissor sisters und Chapeau Claque (als die noch Zweiekkenkreis hießen) gehört, gesehen und live erlebt hat und man einen Freund ins Krankenhaus fahren musste, weil er sich bei The Prodigy den Knöchel gebrochen hat, so blutet einem das Herz, wenn man sieht, dass heutzutage auf der Veranstaltungsseite nach Eintritt mit Muttizettel gefragt wird und man ganz genau weiß, dass sich die EDM Jünger weglitern und spätestens gegen 3 Uhr im Zelt verschwinden. Die paar wenigen, die noch auf der Katermukke Stage, bei FAT, im Cocoon Zelt oder auf der Second Stage feiern, sind mir die 140 € Eintritt einfach nicht wert. Hinzu kommt noch Park,-und Müllgebühr und trinken bzw. essen will man ja auch noch etwas. Hätte mir gern nochmal das 20. Jubiläum des SMS gegeben. So aber sage ich, wenn auch mit einem weinenden Auge, Au Revoir (mais pas revoir) Saalburg

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.